was hilft gegen magenschmerzen

Magenschmerzen können vielfältige Ursachen haben und nicht immer möchte man direkt mit einem „Hammermittel“ den Kampf gegen die Schmerzen aufnehmen, sondern viele suchen zunächst “Was hilft gegen Magenschmerzen -aber natürlich”, also etwas was schon die Großeltern angewandt haben und ggf. ohne Einsatz von Chemie Hilfe versprechen.

Doch was hilft gegen Magenschmerzen?

Welche Magenschmerzen Hausmittel gibt es?

Was wird immer wieder im Zusammenhang mit Schmerzen im Magen genannt?

was hilft gegen magenschmerzen

Ursachen und Antworten auf was hilft gegen Magenschmerzen

Zunächst einmal sollte der Ursache der Magenschmerzen auf den Grund gegangen werden, um ernsthafte Erkrankungen eines Organs auszuschließen.

Während bei Frauen z.B. Schmerzen in der Magengegend – zusammen mit plötzlicher Übelkeit – auch auf einen Herzinfarkt hinweisen können, könnte eine einsetzende Monatsregel ebenso die Ursache sein wie Stress als Auslöser für Magenschmerzen in Frage kommt.

Wer eine Magenschleimhautentzündung (Gastritis) hat, wird auch häufiger Magenschmerzen haben. Ernsthafte Erkrankungen müssen zunächst ausgeschlossen werden, besonders dann, wenn Magenschmerzen öfters oder länger andauernd auftreten.

Erst dann kann man sich weitere Gedanken um die Frage “Was hilft gegen Magenschmerzen” machen.

Häufigste Ursache: Fehler bei der Ernährung

Die häufigste Ursache für Magenschmerzen, die zur Frage „Was hilft gegen Magenschmerzen?“ führt, ist eine mangelhafte Nahrungszufuhr:

  • Zu fettes Essen
  • Zu schlecht verdaut / zu wenig gekauft
  • Zu schnell gegessen
  • Zu viel zu kalt getrunken
  • Zu hastig gegessen
  • Zu viel durcheinander gegessen/getrunken
  • Verdorbene Lebensmittel gegessen (z.B. abgelaufenes Mindesthaltbarkeitsdatum)

Man muss nicht immer eine Salmonellenvergiftung haben, wenn man Magenschmerzen bekommt, aber unsauberer Umgang mit Fleisch, Fisch, Hackfleisch oder Geflügel – vor allen Dingen im Sommer – verdirbt schnell die Lebensmittel und führt bei Verzehr dann zu Magenproblemen – im Optimalfall.

Hier gibt es schon für Sie die zunächst einfachsten Antworten auf diese Frage.

Erfahren Sie mehr über “Was hilft gegen Magenschmerzen” auf Instagram und Facebook

Schmerzen im Magen und was zu meiden ist

Bei diesen in der Regel ernährungsbedingten Magenschmerzen sollte als erstes sofort auf Schonkost umgestellt werden:

  • Auf alles, was den Magen reizt verzichten
  • Kein Fett, keine Schokolade, keine Milchprodukte
  • Leicht Verdauliches wie Zwieback oder geriebenen Apfel essen
  • Warmen Tee trinken, z.B. Fencheltee, Kamillentee, Ingwertee, Kümmeltee

Entweder absolute Ruhe (Liegen) oder einen Spaziergang machen, das fördert auch die Verdauung und lenkt von den Magenschmerzen ab. Der Spaziergang unterstützt die Peristaltik von Darm und Magen, um den Verdauungsvorgang zu unterstützen.

Man sollte aber keine wilden Sportübungen machen, sondern ruhig Spazierengehen. Kein Hochleistungs-Walking! Es gibt aber auch natürlich auch noch weitere Tipps bei “Was hilft gegen Magenschmerzen” und wenn am Ende nichts hilft dann bleibt der Gang zum Experten nicht aus.

Gibt es weitere Pflanzenstoffe

Fragt man den Heilpraktiker so wird er bei nicht ernsthaften Magenschmerzen meist auf Naturprodukte zurückgreifen. So fallen in diesem Zusammenhang gerne die Pflanzenstoffe Ashwagandha oder Kurkuma mit Pfeffer.

Zwar nicht Wissenschaftlich bewiesen aber dennoch zwei interessante Pflanzen die in der Naturkunde bei ungutem Gefühl im Bauch ihre Erwähnung erhalten.

Alkohol, Nikotin und Kaffee weglassen

Magenreizende Substanzen wie Alkohol, Nikotin und Kaffee sollte man bei Magenschmerzen erst einmal weglassen.

Wenn die Magenschmerzen möglicherweise durch die Dauereinnahme von Schmerzmittel oder Rheumamedikamenten verursacht sind, ist zu überlegen, diese einmal wegzulassen (in Absprache mit dem Arzt).

Gelegentlich löst die Dauereinnahme verschiedener Medikamente eine Gastritis aus, die für Magenschmerzen sorgt.

Wir hoffen Sie konnten Ihre Frage nach Was hilft gegen Magenschmerzen nun beantworten.

keine Zusatzstoffe, vegan