VERBORGENES-MINERAL-Titelbild01
Schwefel + Weihrauch (Boswellia Seratta) + gepuffertes Vitamin C


nur 17,90 €

EUR 61,50 / 100 g

Perfekte Komposition synergistisch Anhand aktueller Studien entiwckelt
Nur organischer Schwefel, Weihrauch Extrakt und gepuffertes Vitamin C
  Premium Qualität schonend gewonnen
Einfache Einnahme da in veganen Kapseln.
Risikofrei 30 Tage kostenlose Rückgabe!
Für bis zu  2 Monate!

Nebenwirkungen MSM

Nebenwirkungen von MSM ist ein Thema das immer mehr Menschen beschäftigt.

Kein Wunder, denn MSM ist auch so begehrt wie nie. Wir klären in diesem Artikel über mögliche Nebenwirkungen MSM auf, doch zuerst der Reihe nach.

MSM – oft auch als organischer Schwefel bezeichnet – wird in Deutschland als Nahrungsergänzungsmittel angeboten.

Menschen, die MSM/organischen Schwefel zusätzlich zur normalen Nahrung aufnehmen, tun dies häufig im Bewusstsein dessen, dass Schwefel ein wichtiger Baustein in Gelenken und Knorpel sein könnte.

Der menschliche Körper besteht zu rund 0,2% aus Schwefel.

Nebenwirkungen MSM

Welche Nebenwirkungen können bei MSM auftreten?

Um das Ende schonmal vorweg zu nehmen: “Bisher sind nennenswerte Nebenwirkungen von MSM nicht beobachtet worden.”

Natürlich macht wie bei allen Dingen die Dosis das Gift: Wer jeden Tag 40 Liter Milch trinkt oder 1kg Vitamin C zu sich nimmt, wird auf Dauer auch Gesundheitsschäden davontragen.

Bei Nebenwirkungen MSM hat man versucht, Versuchstiere mit MSM zu vergiften, dafür mussten allerdings ca. 20 Gramm MSM pro Kilogramm Körpergewicht aufgewendet werden.

Umgerechnet auf den Menschen, müsste ein 80kg-Mann rund 1,6 Kilogramm MSM pro Tag einnehmen, um solche Erscheinungen aufzuweisen. Eine solche Aufnahme ist unrealistisch.

Selbstverständlich kann man den Tierversuch nicht 1:1 auf den übertragen und darauf auf die notwendige Dosis der Nebenwirkungen von MSM schließen.

Ist MSM schädlich bei hoher Dosis?

Bei Studien hat man bei menschlichen Freiwilligen über einen Monat 1 Gramm pro kg Körpergewicht zugeführt (also 60 bis 90 Gramm täglich !) und konnte auch nach einem Monat keine negativen Nebenwirkungen oder Begleiterscheinungen feststellen [1].

Solch eine hohe Dosis würde man jedoch NIE als Verzehrempfehlung aussprechen.

Dennoch wird teilweise über Nebenwirkungen von verschiedenen Menschengruppen berichtet

Dazu gehören:

  • Übelkeit.
  • Durchfall.
  • Kopfschmerzen.
  • Aufblähen.
  • Schlaflosigkeit und Konzentrationsschierigkeiten
YouTube